Shared Factory – KMU-gerechte Plattform für gemeinsa-me Entwicklung und Anlaufproduktion

Shared Factory – KMU-gerechte Plattform für gemeinsa-me Entwicklung und Anlaufproduktion

Dr.-Ing. Thomas Heber, Carbon Composites e.V.

Die auch unter dem Namen „3D-Druck“ bekannten additiven Technologien revolutionieren aktuell branchenübergreifend die Fertigungsindustrie. Allerdings ist es bislang nicht möglich Multi-Material-Leichtbauteile, etwa eine Faserverbund-Metall-Hybridstruktur, additiv in Serie zu fertigen. Gegenstand des Projektes „MM3D ‒ Generative Fertigung von Multi-Material-Leichtbaustrukturen und -Werkzeugsystemen“ ist es daher, additive Fertigungstechnologien infolge zielgerichteter Kombination bekannter und neuer Verfahren für Multi-Material-Leichtbaustrukturen mit anwendungsgerechtem strukturmechanischem Eigenschaftsprofil sowie zugehörige Werkzeugtechnologien zu entwickeln und zu erproben.

In diesem technologischen Rahmen des MM3D-Projektes wird weiterhin ein „Shared Factory“-Modell zur synergetischen Zusammenarbeit im KMU-Verbund unter Nutzung gemeinsamer Ressourcen entwickelt und im vorwettbewerblichem Rahmen erprobt, um wettbewerbsfähige Fertigungsketten unternehmensübergreifend zu etablieren und somit die Potentiale insbesondere leistungsstarker KMU sowie das hohe Potential  der additiven Fertigung  vollständig nutzbar zu machen.

Die KMU-gerechte Plattform „Shared Factory“ ermöglicht dem einzelnen KMU die Erschließung neuer Märkte und Produktgruppen bei gleichzeitig minimalem Investitionsrisiko. Sie vereinfacht etwa die Abläufe und die wirtschaftliche Verwertung der Ergebnisse in gemeinsamen Entwicklungsprojekten, regelt die unternehmensübergreifende Ressourcennutzung und Qualitätssicherung und kann Wegbereiter für einen erfolgreichen Produktionsanlauf sein.